Konzeptionierung des bEm Prozesses

Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen

Mit dem § 167 Absatz 2 wurden den gesetzlichen Regelungen des Neunten Sozialgesetzbuches (SGB) bezüglich Rechte und Pflichten im Umgang mit Menschen mit Behinderungen eine Erweiterung in Form der Prävention hinzugefügt.
Das in diesem Absatz genannte betriebliche Eingliederungsmanagement (bEm) stellt diese Prävention dar.
Die Formulierungen, die wir in diesem Absatz finden sind wenig detailliert und bergen insofern juristische Freiräume, die sich im Laufe von Rechtssprechungen füllen werden.

Mit der gestetzlichen Pflicht zur Umsetzung des bEm ist der Arbeitgeber aufgerufen, seinen Mitarbeiter/innen ein Angebot in diesem Rahmen anzubieten.

Die wenig konkret formulierten Vorgaben des Gesetzgebers sorgen in vielen Unternehmen für Verunsicherung, wie man den gesetzlichen Anforderungen entsprechen kann.

CyB möchte ihnen dabei helfen ihr eigenes Konzept für einen Prozess vor dem Hintergrund der gesetzlichen Vorgaben

- zu entwickeln,

- einen Prozess zu implementieren,
- das bEm externer Unterstützung durchzuführen

und ihnen bei Fragen und Fortbildungen zur Seite zu stehen.

Grundelemente bei der Umsetzung des bEm Prozesses sind, neben der Ermittlung der Berechtigten:

 Grundelemente des bEm Prozesses

 

Dabei gilt es Strukturen, Verantwortlichkeiten und die computergestütze Anwendung für die wichtigen Inhaltselemente wie

  • Mitarbeiter bestimmt
  • strenge Vertraulichkeit
  • wiederkehrendes Angebot
  • eingeschränkt mitbestimmungspflichtig

mit Leben zu füllen.